Schlüsselstellungen

T3h2qJGZum vergangenen Einsatzabend drangen die Geschwader tief ins russische Hinterland ein, um der roten Versorgung die Wege abzuschneiden. Leider waren selbst 4000kg Sprengstoff zu wenig, um die Brücken ausreichend zu beschädigen.

Die rote Flut ergießt sich somit fortwährend in nördliche Richtung und erreicht die Schlüsselstellungen vor Veszprem und Varpolta. Dennoch konnten im weiteren Verlauf kleinere Bereitstellungen der Roten zerschlagen werden. Über der Stadt Gyore konnten mehr als 8 angreifende Schlachter vernichtet oder beschädigt werden ,wodurch ein hoher Schaden an deutschem Material verhindert wurde.

Die Wehrmacht hält nur noch einen vorgeschobenen Posten am Balatonufer, der die Gefahr der Abschnürrung mehr als deutlich birgt. Ein Rückzug vom Balaton hinter die Ajka Gebirgkette scheint fast unausweichlich, um die Kräfte ausreichend gegen den roten Angriffskeil antreten lassen zu können.

Sollte der Russe den Pass in O-11 bei Szentgal nehmen können, ist der Weg in die ungarische nördliche Tiefebene frei und somit der direkte Weg ins Reich offen!